Der digitale Arbeitsplatz nach Covid-19: Vom Krisenmodus zum „New Normal“

Die Microsoft Inspire (20. – 23.07.2020) hat es deutlich gezeigt: Remote Work ist aktueller denn je. Die durch Covid-19 verstärkte Konzentration auf Homeoffice- und Remote Work Tools war Thema Nr. 1. Auch hat Microsoft die Inspire erstmalig remote stattfinden lassen und es Teilnehmern so ermöglicht, die Sessions weltweit und in Echtzeit zu verfolgen.

Schnelle Anpassung als Überlebensstrategie

Covid-19 hat der (Business-) Welt Planungsunsicherheiten und Risiken vor Augen geführt und die Entwicklung der Digitalisierung extrem beschleunigt. Für Anbieter wie Microsoft oder Zoom hat Covid-19 einen regelrechten Boost-Effekt ausgelöst. Um ihr Geschäft aufrecht zu erhalten, waren Unternehmen gezwungen, kurzfristig umzudenken und bisher ungeplante Remote Work Tools wie Microsoft Teams, Windows Virtual Desktop usw. bereitzustellen. 

Aktuelle Studien (u.a. von ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien) ergeben, dass eine Vielzahl der Unternehmen, die Remote Work Tools eingeführt haben, nun feststellen, dass auch ohne permanente Anwesenheit produktiv gearbeitet werden kann. Um die Robustheit und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu gewährleisten, wird das Homeoffice und das digitale Arbeiten sicherlich auch in Zukunft unsere Arbeitswelt von morgen bestimmen. 

Diese Unternehmen haben in der Krise außerdem viel Geld für die Lizenzierung und Einführung von Produktivitätstools ausgegeben, welche weit mehr können als nur Chat, Telefonie und Datenzugriff. Ein wirklicher Return on Investment (ROI) wird sich erst einstellen, wenn diese nicht nur dazu genutzt werden, vorhandene Prozesse unverändert abzubilden oder in das Homeoffice zu verlagern, sondern auch die Art und Weise der Zusammenarbeit langfristig verändert wird. 

Diese Veränderung der Zusammenarbeit geht einher mit umfassenden Herausforderungen für Führungskräfte, Arbeitsprozesse und für jeden einzelnen Mitarbeiter. Klare und für alle transparente Spielregeln müssen erarbeitet werden; nicht selten muss sich entsprechend des Reifegrades des Unternehmens auch die Kultur neu ausrichten.

„The New Normal“

Unter diesem, auf der Inspire vorgestellten Slogan, fasst Microsoft die deutlichen Auswirkungen der Covid-19 Krise zusammen und beschreibt damit die neue Ära unserer Arbeitswelt. Was für viele Unternehmen vorher kaum denkbar war, ist heute eine unabdingbare Überlebensstrategie und wird morgen unser „New Normal“ ausmachen.  

Die in der Krise häufig ad hoc durchgeführte technische Einführung von z.B. Microsoft Teams hat den Kulturwandel in den Unternehmen zwar angestoßen, der Weg in die neue Normalität ist jedoch als fortlaufender Prozess zu verstehen.

So verwundert es nicht, dass Microsoft besonderen Wert auf Partner legt, die Unternehmen darin unterstützen, mithilfe eines strukturierten Adoption und Change Management Ansatzes die getätigten Investitionen in neue Technologien zu sichern und den gewünschten ROI und Kulturwandel auch tatsächlich zu erreichen. 

Wir als Devoteam Alegri GmbH begleiten bereits seit mehr als 10 Jahren IT-Projekte mit unserem ganzheitlichem Change Management und analysieren mit unseren Kunden gemeinsam, welche Parameter und Prozesse sich verändern und wie Pain-Points in der Unternehmens- und Arbeitskultur abgebaut werden können. Dieses Jahr haben wir als führender Microsoft Solutions-Partner die Microsoft Adoption and Change Management Advanced Specialization erhalten!

 

 

Max Jansen
Lead Consultant

 

 

 

Ein Beispiel aus unserem Portfolio?

„Werden auch Sie zum Homeoffice-Held“ 

„Digitaler Erfolg erfordert eine Digitale Kultur – Änderungsprozesse richtig angehen!“

X