SaaS mit Azure und Azure Self Service

Als Softwarehersteller stehen Sie heute vor einer großen Herausforderung. Wollen Sie weiterhin Ihre Software mit Lizenzen als On-Premises vertreiben? Dann werden Sie weiterhin Lizenzen erzeugen und CDs mit der Software ausliefern. Oder folgen Sie dem Trend Ihrer Mitbewerber: Sie liefern keine Software mehr aus, sondern stellen diese dem Kunden als Service zur Verfügung. Kurz gesagt: Sie werden Mitglied der Software as a Service (SaaS) Gemeinde.

Das macht durchaus Sinn, denn der Trend geht eindeutig in Richtung SaaS. Eine von IDG durchgeführte CIO-Umfrage ergab beispielsweise, dass die Anzahl der Unternehmen stark anwächst, die ihr Software-Geschäft in die Cloud verlagern. 73% der befragten Unternehmen möchten bis Ende 2020 den Großteil ihrer Software auf SaaS umstellen. Dieser Wert steigt nach 2022 auf ganze 86% an.

Laut Gardner wächst der globale Markt für SaaS-Dienste von 72,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 auf voraussichtlich mehr als 113,1 Milliarden US-Dollar im Jahre 2021 an. Das würde ein Wachstum von durchschnittlich 16% pro Jahr bedeuten. Andere Quellen gehen sogar von 20% pro Jahr aus. Kurz gesagt: Der Markt wächst überproportional stark.

Link zu Studien: https://www.gartner.com/en/newsroom/press-releases/2018-09-12-gartner-forecasts-worldwide-public-cloud-revenue-to-grow-17-percent-in-2019

 

Bild 1: Im Schnitt wächst der SaaS-Markt jährlich um durchschnittlich 16% bis 20%

 

Diese Studien zeigen: Das Wachstum liegt klar im SaaS-Bereich. Die Kunden verlangen nach einer Möglichkeit, die Software als SaaS-Dienst zur Verfügung zu stellen beziehungsweise zur Verfügung gestellt zu bekommen. Um diesen Schritt zu bewältigen, muss man als Softwarehersteller Antworten auf einige wichtige Fragen finden. Dieser Beitrag soll Ihnen als Leitfaden dienen, um Ihnen Ihre Entscheidung zu erleichtern.

 

Die fünf Herausforderungen für SaaS

 

Es gibt insgesamt fünf Herausforderungen, die man bei der Planung von SaaS berücksichtigen muss:

  1. SaaS – Wie kann ich SaaS einfach implementieren?
  2. Investition – Wo investiere ich mein Geld am effizientesten?
  3. Kosten & Manpower – Wie halte ich Kosten und Personaleinsatz im Griff?
  4. Flexibilität – Kann ich bei Wachstum das System einfach erweitern?
  5. Sicherheit – Wie vermeide ich Systemausfälle und damit verbundene Einnahmeausfälle?

Wer seinen Weg zu SaaS planen will, der muss Wege und Antworten auf diese Herausforderungen finden.

 

Sie wollen SaaS?

Beginnen wir als nächstes mit den wichtigsten Aussagen – den fünf Herausforderungen. Zuerst müssen Sie sich bewusst machen, ob der SaaS-Markt für Sie und Ihr Unternehmen attraktiv ist (A).

 

Investition

Danach werden Sie abwägen, ob Sie die Infrastruktur selbst zur Verfügung stellen wollen. Denn die Kostenpunkte für eine leistungsstarke Hardware einer kompletten VM-Landschaft in ihrem Netzwerk wird voraussichtlich den Budgetrahmen sprengen.

 

Kosten & Manpower

Um ein so komplexes system zu verwalten, müssten zusätzlich Experten eingestellt werden , die wiederum enorme Folgekosten mit sich bringen.

 

Flexibilität

Bei natürlichem Wachstum würde asich atomatisch auch die Zahl der Hardware sowie der Mitarbeiter stark erhöhen. Das gesamte Unterfangen wird irgendwann unflexibel ud stößt damit an natürliche Grenzen.

 

Sicherheit

Und was ist mit Sicherheit (E)? Lösen Sie SaaS in Ihrem Netzwerk, dann tragen Sie die vollständige Verantwortung über die Ausfallsicherheit. Ist diese nicht gegeben, dann werden die Einnahmen schnell sinken. Es drohen Konventionalstrafen und am Ende schrumpft das Geschäft, weil Kunden kündigen oder potenzielle Kunden erst gar keine Verträge abschließen.

 

Die Schlussfolgerung aus allen Betrachtungen lautet: SaaS ist zwar ein toller und stark wachsender Markt, aber bei Realisierung im eigenen Haus ist es mit vielen Risiken und Gefahren verbunden. Dafür braucht es eine einfache Lösung.

 

Wie ein professioneller und sicherer Einstieg in die SaaS-Welt gelingen kann und welche Support-Möglichkeiten es gibt, erfahren Sie in unserem zweiten Blogpost. Stay tuned!

 

 

 

Michael Starke

Principal Consultant

 

 

Teil 1: SaaS mit Azure und Azure Self Service

Teil 2: Entern Sie mit SaaS die Cloud – kommen Sie zu Azure!

Teil 3: Wie man Saas einfach macht!

X