9 3/4 Gründe, warum Windows 10 magisch ist

Zurzeit müssen viele Unternehmen den Umstieg von Windows 7 oder 8 nach Windows 10 meistern. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Mitarbeiter vom neuen Betriebssystem begeistern und sie während der Changes optimal begleiten. Lernen Sie im folgenden Artikel ganz persönliche, magische Anwendertipps für Windows 10 kennen.

Von Michael Roth, Devoteam Alegri GmbH

Fast 10 Hacks für fast jeden Windows 10 Benutzer
Windows 10 ist nicht neu – ganz klar, aber für viele Kunden und vor allem Ihre Mitarbeiter ist das Betriebssystem doch eine neue Welt! Da Microsoft seinen Support für frühere Versionen in den nächsten Monaten einstellt, steht nun die Einführung von Windows 10 bei vielen Unternehmen ganz oben auf der Agenda.
Und selbst wenn Windows 10 für Sie selbst nicht unbedingt neu ist, so lohnt sich doch ein intensiver Blick. Sicherlich sind einige Tipps und Tricks so bzw. bei Ihren Mitarbeitern noch nicht bekannt.
Microsoft hat den Umstieg zu Windows 10 so einfach wie möglich gemacht. Von Windows 8 zu Windows 10 zu wechseln, ist den meisten Usern sehr leichtgefallen – man fühlt sich direkt wie zuhause. Beim Umstieg von Windows 7 sieht das ganz klar anders aus: Der Wechsel sollte durch ein umfassendes User Adoption Service und Change Management begleitet werden.
Nun aber 9 ¾ Tipps zu Windows 10, wie man die tägliche Arbeit fast magisch vereinfachen kann:

Nr. 1 – Virtuelle Desktops nutzen

Haben Sie jemals mit einem iMac-Benutzer gesprochen? Hat er/sie Ihnen von virtuellen Desktops erzählt – fast schon geprahlt?
Windows 10 bietet dem User nun auch virtuelle Desktops. Und nun stelle ich fest, dass die Wichtigtuerei von iMac-Benutzern völlig berechtigt war. Virtuelle Desktops sind DAS nützliche Feature überhaupt!

Haben Sie virtuelle Desktops bereits verwendet? Mit diesem Feature können Sie mehrere Desktops erstellen, zwischen denen Sie während der Arbeit wechseln können. Virtuelle Desktops sind eine großartige Möglichkeit, um organisiert zu bleiben und die Übersicht zu behalten, selbst wenn Sie mehrere Anwendungen geöffnet halten. Sie können separate Desktops erstellen, die alle unterschiedliche Anwendungen und Fenster anzeigen.

Mit ihnen können Sie zwischen Arbeit und privater Nutzung unterscheiden. Ein Desktop ist überfüllt mit Daten, Ordnern und anderen Dingen? Wechseln Sie einfach zum Nächsten. Oder noch besser, nutzen Sie verschiedene Desktops für verschiedene Zwecke. Einer ist für die tägliche Arbeit, einer für Phasen, in denen man sich stark konzentrieren muss und einer für Präsentationen beim Kunden.

Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche „Aktive Anwendungen“ in der Taskleiste rechts neben dem Suchfeld. Sie erhalten einen Überblick über alle verwendeten Apps und können am oberen linken Bildschirmrand einen weiteren Desktop (+ Neuer Desktop) hinzufügen. Ein sauberer und neuer Start.

Probieren Sie es aus, Sie werden begeistert sein. Anbei noch ein Link auf eine gute bebilderte Anleitung.

Nr. 2 – Aktive Anwendungen

Bleiben wir noch im Menü „Aktive Anwendungen“. Einer meiner Favoriten ist die neue Windows 10 Timeline. Öffnen Sie das Menü der Aufgabenansicht noch einmal (in der Taskleiste, rechts neben dem Suchfeld) und Sie erhalten den eben beschriebenen Überblick. Das allein ist schon praktisch, um zu sehen, was auf Ihrem Computer gerade passiert. Alle laufenden Anwendungen werden als Kacheln aufgelistet. Sie suchen etwas? Klicken Sie auf die Search-Lupe und schon finden Sie, was Sie suchen.

Aber es gibt noch mehr. Wenn Sie die Übersicht sehen, scrollen Sie nach unten. Windows zeigt Ihnen eine Zeitleiste der Dokumente, Ordner und Applikationen, an denen Sie in den letzten Tagen gearbeitet haben. Diese Funktion ist im Grunde genommen so etwas wie ein Browser-Verlauf für Ihren kompletten PC.

Nr. 3 – Das Startmenü personalisieren

Seit Windows 8 sind die Kacheln im Startmenü eingeführt worden. Nennen Sie mich einen Skeptiker, aber für mich sind diese Kacheln nicht wirklich notwendig, sie lenken mich von meiner täglichen Arbeit ab.

Das Praktische ist, dass man die Kacheln einfach löschen kann, wenn man will. Einfach mit der rechten Maustaste auf die Kachel klicken und dann auf das „Vom Start lösen“ klicken. Mir persönlich hilft das sehr.

Wenn Sie jedoch häufig mit dem Startmenü arbeiten, kann es äußerst hilfreich sein, es mit Ihren wichtigsten Applikationen individuell zu gestalten und diese nach entsprechenden eigenen Kategorien zu sortieren.

Ziehen Sie eine App per Drag & Drop in das Startmenü und bewegen sie ein wenig nach oben, bis ein Balken erscheint. Lassen Sie die App fallen, klicken Sie auf die Leiste, um einen Titel einzugeben. Auch hier ein Link zu einer übersichtlichen Darstellung.

Nr. 4 – Anzeige-Einstellungen für verschiedene Bildschirme

Falls man häufig mit zwei Bildschirmen gleichzeitig arbeitet, kann es – abhängig von den Einstellungen des externen Bildschirms – schwierig sein, die beste Auflösung für beide Bildschirme zu finden. Mit ein wenig Hokuspokus ist das keine große Sache mehr.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Desktop -> Anzeigeeinstellungen -> Anzeigen -> Größe von Text, Apps und anderen Elementen ändern (unter dem Punkt Skalierung und Anordnung)

Mit dieser Funktion können Sie die Größe von Apps und Text einfach anpassen, ohne die Auflösung selbst zu verändern.

Nr. 5 – Tastenkürzel

Unter Windows 10 gibt es Dutzende von Tastenkürzel. Sie sind in allen Formen und Größen erhältlich. Besonders wenn ich schreibe oder mich stark konzentrieren muss, sind sie sehr praktisch. Hier sind meine Favoriten. Zur Info: das kleine Kachel-Symbol links steht für die Windows-Taste:

Aber natürlich gibt es noch viele weitere nützliche Tastenkürzel. Auf der offiziellen Microsoft Support-Seite finden Sie diese übersichtlich aufgelistet.

Nr. 6 – Den Bildschirm mit Tastenkürzeln einrichten (Snap Assistent) – Fenster-Anordnung

Wünschen Sie sich manchmal, Objekte und Dinge mit bloßen Gedanken bewegen zu können? Unter Windows 10 ist dies natürlich nicht möglich, aber es gibt etwas, das fast genauso gut ist.

Und mit diesem Tipp möchte ich noch einmal deutlich unterstreichen, wie praktisch die Tastenkombinationen sind! Mit der Tastenkombination (⊞ + → oder ← = Pfeiltasten links oder rechts) können Sie Ihre Anwendungen auf dem Bildschirm nach rechts oder links schieben. Sie nehmen automatisch die Hälfte Ihres Bildschirms ein. Diese kleine Funktion wird als Snap Assistent bezeichnet. Zwei Apps, ein Bildschirm, perfekt ausbalanciert, so wie es sein sollte. Innerhalb von Sekunden.

Brauchen Sie noch mehr Apps? Sie können Ihren Bildschirm tatsächlich in vier Teile unterteilen. Benutzen Sie einfach Ihre Maus und ziehen Sie Ihre App per Drag & Drop in die Ecke des Bildschirms. Es deckt automatisch genau ein Viertel Ihres Bildschirms ab.

Nr. 7 – Scrollen in verschiedenen Apps

Haben Sie das Gefühl, dass Sie zu viele Klicks benötigen, um Ihre Arbeit zu erledigen? Diesen Tipp habe ich aus reinem Zufall entdeckt. Wenn der Snap Assistent nicht ausreicht, weil sich die Fenster Ihrer Apps überschneiden, hier ein weiterer ausgefallener Trick:

Sie können in einem Fenster im Hintergrund scrollen, ohne das Fenster extra anklicken zu müssen. Indem Sie einfach mit dem Mauszeiger über dieses Fenster fahren und das Mausrad verwenden. Wenn ich etwas schreibe und eine Website geöffnet habe, möchte ich nicht ständig zwischen den Apps wechseln, um etwas auf der Website zu überprüfen und aufzuschreiben. Es erwies sich als super praktisch für mich und es fühlt sich an und sieht aus wie echte Magie.

Nr. 8 – Darkmode

Haben Sie schon einmal mit dem Gedanken gespielt sich den „dunklen Künsten“ zu widmen?

Unter Windows 10 ist es super einfach, denn Win10 kommt mit einem eigenen Darkmode daher.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop -> Anpassen -> Farben -> Wählen Sie Ihren Standard-App-Modus -> Dunkel

Bitte verwechseln Sie es nicht mit dem Nachtmodus, der auch genial ist. Im Nachtmodus können Sie die Farbtemperatur ändern, um Ihre Augen zu schonen.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop -> Anzeigeeinstellungen -> Anzeige -> Nachtmodus

Nr. 9 – Dynamische Bildschirmsperre

Sie können ein Bluetooth-Gerät mit Ihrem Windows 10-Gerät verbinden und die dynamische Sperre aktivieren. Das bedeutet, wenn sich das verbundene Bluetooth-Gerät in eine bestimmte Entfernung zu Ihrem Windows 10-Gerät befindet, wird der Bildschirm automatisch gesperrt.

Ich habe mein Handy, welches sich immer in meiner Hosentasche befindet, auf diese Art mit meinem Laptop verbunden, so dass jedes Mal, wenn ich meinen Schreibtisch verlasse, der Bildschirm automatisch verriegelt wird. Und wir wissen ja alle, wie wichtig es aus Sicherheits- und Compliance-Gründen ist, sein Gerät zu sperren und so Daten vor den Zugriff durch Dritte zu sichern.

Nr. 9¾ – Windows Suche

Der letzte Tipp betrifft die Suche. Okay, Windows kam immer mit einer Suchfunktion, aber diesmal ist es anders.

Die neue Suchfunktion rockt wirklich. Ehrlich gesagt ist sie so gut, dass man kaum noch den Datei-Explorer oder das Startmenü benutzen muss. Springen Sie in die Suche mit der Tastenkombination (Win ⊞ + S) und geben Sie ein, was Sie benötigen, und im Handumdrehen wird Ihnen die Suchergebnisse angezeigt.

In Kombination mit der zuletzt verwendeten Dateifunktion in den Office-Programmen kann man so wirklich viel Zeit sparen.

Das sind meine 9¾ Tipps für Windows 10 und ich hoffe, dass sie Ihren Arbeitsalltag auch ein klein wenig magisch machen werden!

Falls Sie mehr über unseren User Adoption Service und Beratung im Bereich Benutzerakzeptanz wissen möchten, kontaktieren Sie uns gerne!



X